Angepinnt Hamsterrad Depot Diskussion

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wertentwicklung der 64 noch existierenden Hamsterrad-Aktien im Kalenderjahr 2016:



      Die verwendeten Dividendenrenditen sind aktuelle Angaben von Comdirect und beschreiben deshalb die Ereignisse des vergangenen Jahres nur näherungsweise korrekt, sollten aber für den vorliegenden Zweck ausreichen.

      Die Spalten rechts neben der Wertentwicklung beschreiben fünf Depots:
      1. alle 64 Aktien gleichverteilt,
      2. die Depot-Gewichte aus dem Hamsterrad-Report vom 1.1.2016,
      3. eine Gewichtsverteilung, die aus den Punktzahlen des Hamsterrad-Report vom 1.1.2016 berechnet wurde. Dabei habe ich alle Punktzahlen zuerst auf mindestens 100 erhöht bzw. auf höchstens 200 reduziert, anschließend 100 subtrahiert und den verbleibenden Wert (also die Position innerhalb des Intervalls [100,200]) als relatives Gewicht der Position im Depot verwendet.
      4. ähnlich wie 3., aber hier wurde die relative Position innerhalb des Intervalls [150,200] verwendet, also nur Aktien mit überdurchschnittlicher Punktzahl ins Depot aufgenommen, was für die Aktien mit den höchsten Punktzahlen Positionsgewichte von über 5,5% bedeutet.
      5. ähnlich wie 4., aber hier wurde die Punktzahl oberhalb von 150 unlimitiert übernommen, also die relative Position innerhalb des Intervalls [150,231] verwendet, was für die Aktien mit den höchsten Punktzahlen sogar Positionsgewichte bis knapp 8% bedeutet.
      Das "normale Punkte-Depot" hätte mit General Electric einen durchschnittlichen sowie mit Deutsche Telekom, Telefonica und Vodafone drei schlechte Werte komplett aus dem Depot heraus gehalten, dafür aber mit Novo Nordisk und CVS Health zwei Verlierer relativ hoch gewertet, weshalb es knapp schlechter abschneidet als das reale Hamsterrad-Depot.

      Das "limitierte über 150 Punkte-Depot" mit seinen fast doppelt so hohen Depotgewichten für die verbliebenen 36 Aktien fährt zwar mit den vier Gesundheits-Titeln Bayer, CVS Health, Novo-Nordisk und Roche zusammen 2,7% des Depotwertes an Verlust ein, hat jedoch 22 der 29 Aktien mit einem Wertzuwachs von mindestens +10% p.a. gefunden (und ihnen ein Depotgewicht von zusammen 72,3% zugewiesen) und kann damit den Performance-Vergleich gegenüber seinen bisherigen Konkurrenten knapp für sich entscheiden.

      Das "unlimitierte über 150 Punkte-Depot" schneidet noch knappes ein Prozent besser ab, weil die Gewichte der vier Gesundheits-Verlierer gegenüber Variante 4 sinken (keine dieser vier Aktien hatte mehr als 200 Punkte), während die sechs Aktien mit mehr als 205 Punkten an Gewicht zulegen - und diese sechs Aktien schaffen im Schnitt einen Wertzuwachs von 18,16%.

      Als Benchmark aus der Indexer-Welt möchte ich noch den LYXOR UCITS ETF MSCI ALL COUNTRY WORLD C-EUR nennen (TER = 0,45%), der als in Euro notierender thesaurierender Welt-ETF von 192,06 € (30.12.2015) auf 213,16 € (30.12.2016) stieg und dabei +10,99% Wertgewinn im Kalenderjahr 2016 verbuchen konnte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Bereinigung ()

    • Bereinigung schrieb:

      Als Benchmark aus der Indexer-Welt möchte ich noch den LYXOR UCITS ETF MSCI ALL COUNTRY WORLD C-EUR nennen (TER = 0,45%), der als in Euro notierender thesaurierender Welt-ETF von 192,06 € (30.12.2015) auf 213,16 € (30.12.2016) stieg und dabei +10,99% Wertgewinn im Kalenderjahr 2016 verbuchen konnte.
      Danke für die Infos!
      7,64 zu 10,99%... hinzu kommen die (einmaligen) Orderkosten für den ETF. (Zumindest) in 2016 hat der ETF das Rennen gemacht.
      Das (zweistellige) Kursplus bei einem Großteil der Unternehmen ist m. E. politikgetrieben. Und hier war die Vorhersage nicht möglich, ähnlich wie beim Brexit.
    • Stoxx schrieb:

      7,64 zu 10,99%... hinzu kommen die (einmaligen) Orderkosten für den ETF. (Zumindest) in 2016 hat der ETF das Rennen gemacht.
      7,64% wäre die Performance gewesen, wenn Du blind einfach alle Titel aus dem Hamsterrad-Sheet gekauft hättest, ohne die Hamsterrad-Bewertung zu berücksichtigen. Das erscheint mir ziemlich unrealistisch, denn wozu ein Bewertungssystem benutzen, wenn man nicht danach handelt?

      Sehe die 7,64%-Variante als einen passiven Hamsterrad-Universums ETF. Durch einmaliges simples Stockpicking nach Hamsterrad-Punktezahl am Anfang des Jahres ausgeführt, konnte man gegenüber diesem Hamsterrad-ETF, eine Überrendite von 2-5% erzielt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von finisher ()



    • Diese Tabelle berechnet die Positionsgrößen-gewichteten durchschnittlichen Hamsterrad-Punktzahlen der fünf Depots, deren Wertentwicklung im Jahr 2016 ich in meinem vorherigen Beitrag berechnet hatte.

      Hamsterrad selbst lag mit seinem realen Depot 11.5 Punkte über dem Durchschnitt seines Universums; die drei Depots, die sich gezielt an der Punktzahl orientieren, lagen 17 Punkte (bei Positionen bis zu 2.9% Depotgewicht), 38.5 Punkte (bei Positionen von bis zu 5.7% Depotgewicht) bzw. 43 Punkte (bei Positionen bis zu 7.9% Depotgewicht) höher.

      Die beiden "150er-Depots" versuchen, die Idee umzusetzen, nur "kaufenswerte" Aktien im Depot zu halten. Der Preis dafür ist eine höhere maximale Positionsgröße - wenn man seine Aktien aus einem so kleinen Universum wählen muss, wie Hamsterrad dies tut.



      Der Weg, den ich gehe, versucht, die Positionsgrößen aus dem realen Hamsterrad-Depot mit einer Durchschnittspunktzahl des "grünen" Depots zu verwenden (konkret: 32 Aktien mit Gewichten zwischen 2.3% und 3.7%). Dies entspricht näherungsweise der Struktur des "braunen" Depots, welches mit den beiden "150er-Depots" in Sachen Durchschnittspunktzahl jedoch erkennbar nicht mithalten kann.

      "Der Plan" ist für mich: Ein Depot aus ca. 30 Aktien (wie DAX bzw. Dow Jones) mit durchschnittlich 200 Hamsterrad-Punkten.

      Der Preis für diesen Weg ist ein umfangreicheres Titeluniversum.
      Mein Hamster-Klon verwaltet derzeit 204 Aktien mit einer durchschnittlichen Punktzahl von aktuell 170.5, aus denen ich 32 Aktien mit einer Punktzahl von aktuell durchschnittlich 199.1 (und Positionsgrößen-gewichtet 200.6) ausgewählt habe - und damit die Punktzahl des "grünen" Depots erreichen kann, ohne die dort erforderlichen hohen Positionsgrößen zu verwenden.
      Ich verwende dabei keineswegs ausschließlich die Hamsterrad-Punktzahl als Kaufkriterium - die Top-32-Titel meiner Watchlist würden einen Durchschnittswert von 217 Hamsterrad-Punkten liefern, aber etwa die Hälfte dieser Top-32-Aktien erfüllt andere Kriterien nicht, die ich ebenfalls für wichtig halte.

      Eine genaue Wertentwicklung "meines Depots" für das Jahr 2016 kann ich allerdings nicht liefern, dafür ist die Aufenthaltsdauer der einzelnen Titel im Depot zu kurz, und der Austausch von Titeln bei geeigneter Bewertungsdifferenz ist Teil meines Anlagekonzepts (von den 32 Titeln, die Anfang 2016 im Depot waren, sind Anfang 2017 nur noch 15 dort anwesend). Deshalb messe ich die Performance eines statischen Depots nicht (zumal ich auch die entsprechenden Punktzahlen von Anfang 2016 nicht archiviert habe).
      Mein (sehr hoch gestecktes) Ziel ist es, mit der Depotentwicklung nach Steuern und Gebühren den MSCI World (ohne Steuern) zu schlagen (also den Zinseszins-Effekt nicht durch Gewinnmitnahmen zu verlieren, aber dennoch so viele latente Steuern wie möglich loszuwerden) - und in 2016 (dem besten Jahr seit 2012) ist mir dies (trotz Transaktionsgebühren deutlich oberhalb der TER eines Nebenwerte-ETF) knapp gelungen (mit einem Aktienanteil von durchschnittlich nicht mal 70%). Die Brutto-Wertentwicklung muss also irgendwo in der Nähe von 15% gelegen haben (nicht alle in 2016 erzielten Gewinne wurden bereits versteuert, die Jahresend-Rally ist dafür noch zu frisch, deshalb schlummern im Depot derzeit 8% unversteuerte Buchgewinne, was für mein Anlagekonzept ungewöhnlich viel ist).

      Dieser Beitrag wurde bereits 13 mal editiert, zuletzt von Bereinigung ()

    • Hamsterrad schrieb:

      Eine Veränderung, eine Veränderung :D
      Dieses Mal wären es Novo Nordisk (Platz 1, bekannt) und Bayer (Platz 2, "neu" statt CVS) geworden...

      Hallo Hamsterrad,
      erstmal nachträglich frohes Neues [Blockierte Grafik: http://www.wcf.hamsterrad-system.de/images/smilies/thumbsup.png]
      Kaufst Du dieses Jahr eigentlich wieder regelmäßig? Oder denkst Du gar ans verkaufen?
      Mich würde ein kurzes Update zu Deiner Vorgehensweise interessieren.
      Viele Grüße
      Juanito
    • Juanito schrieb:

      Kaufst Du dieses Jahr eigentlich wieder regelmäßig? Oder denkst Du gar ans verkaufen?
      Mich würde ein kurzes Update zu Deiner Vorgehensweise interessieren.
      Ich muß gestehen, mir dazu bisher Null Gedanken gemacht zu haben...
      Auch die Anpassungen zum Jahreswechsel sowie die letzten Bereinigungen von Bereinigung habe ich in meiner Version noch nicht vollzogen bzw. eingepflegt...
      Ich habe in den letzten Wochen zwar mehrfach damit angefangen, bin aber nie sonderlich weit gekommen - deswegen gibt es auch (noch) keine Januarversion und keine Kaufentscheidungen...
      Ich schaffe es aus gesundheitlichen Gründen zur Zeit einfach nicht, auch wenn ich es immer wieder versuche...
      Das Projekt ist mir eine Herzensangelegenheit und bisher konnte ich auch immer noch irgendwie Zeit freischaufeln... aber in den letzten Wochen mußte ich den Fokus (zwangsweise) auf andere Dinge legen...
      Ende offen...
    • Hamsterrad schrieb:

      Ich muß gestehen, mir dazu bisher Null Gedanken gemacht zu haben...Auch die Anpassungen zum Jahreswechsel sowie die letzten Bereinigungen von Bereinigung habe ich in meiner Version noch nicht vollzogen bzw. eingepflegt...
      Ich habe in den letzten Wochen zwar mehrfach damit angefangen, bin aber nie sonderlich weit gekommen - deswegen gibt es auch (noch) keine Januarversion und keine Kaufentscheidungen...
      Ich schaffe es aus gesundheitlichen Gründen zur Zeit einfach nicht, auch wenn ich es immer wieder versuche...
      Das Projekt ist mir eine Herzensangelegenheit und bisher konnte ich auch immer noch irgendwie Zeit freischaufeln... aber in den letzten Wochen mußte ich den Fokus (zwangsweise) auf andere Dinge legen...
      Ende offen...

      Danke für Deine Antwort. Dann Dir erstmal gute Besserung & dass Du bald wieder Zeitfenster für andere Dinge finden wirst.
    • Stoxx schrieb:

      @'Hamsterrad: Kannst Du in etwa abschätzen, wann Du die nächste Version der bereinigten Bewertungstabelle online stellst?

      Keine Ahnung...

      Ich kämpfe mich im Prinzip nur noch von Tag zu Tag, von Stunde zu Stunde - und versuche die Berufsunfähigkeitsversicherung nicht zum Besten Investment meines Lebens zu machen (machen zu müssen)...

      Knapp 18 Monate dauert der Kampf bereits, und der übergeordnete Abwärtstrend ist weiterhin intakt, hat sich in den letzten Monaten beschleunigt. Ich verliere ihn... mit jedem Tag ein Stückchen mehr. Trotz unzähliger Ärzte, Untersuchungen, Arzt- und Klinikbesuche gibt es bis heute nicht einmal eine Diagnose. Nur eine lange Liste an Krankheiten, die ausgeschlossen wurden. Ohne Diagnose kann aber keine Behandlung begonnen werden, nur ein immer zeit- und kraftaufwendigeres lindern der Symptome.

      Sobald es mir wieder besser geht, werde ich mich um das System kümmern. Versprochen. Wann auch immer das sein wird...
    • krank sein, unzählige Arzttermine und trotzdem ohne Diagnose wieder nach Hause - ich kann aus eigener Erfahrung nachvollziehen, wie bitter und kräftezehrend das ganze ist.
      Ich wünsche dir alle Kraft und Erfolg, dass du voran kommst und es dir bald mal wieder besser gehen wird. Von Herzen alles Gute.
    • Hamsterrad schrieb:

      Stoxx schrieb:

      @'Hamsterrad: Kannst Du in etwa abschätzen, wann Du die nächste Version der bereinigten Bewertungstabelle online stellst?
      Keine Ahnung...

      Ich kämpfe mich im Prinzip nur noch von Tag zu Tag, von Stunde zu Stunde - und versuche die Berufsunfähigkeitsversicherung nicht zum Besten Investment meines Lebens zu machen (machen zu müssen)...

      Knapp 18 Monate dauert der Kampf bereits, und der übergeordnete Abwärtstrend ist weiterhin intakt, hat sich in den letzten Monaten beschleunigt. Ich verliere ihn... mit jedem Tag ein Stückchen mehr. Trotz unzähliger Ärzte, Untersuchungen, Arzt- und Klinikbesuche gibt es bis heute nicht einmal eine Diagnose. Nur eine lange Liste an Krankheiten, die ausgeschlossen wurden. Ohne Diagnose kann aber keine Behandlung begonnen werden, nur ein immer zeit- und kraftaufwendigeres lindern der Symptome.

      Sobald es mir wieder besser geht, werde ich mich um das System kümmern. Versprochen. Wann auch immer das sein wird...
      Vielen Dank für die Info. Viel zu schreiben wäre hier m. E. fehl am Platz. Daher schreibe ich nur "Alles, alles Gute und eine rasche und nachhaltige Genesung!".
    • Dieser Ausschnitt meines "Hamster-Klons" (53 von 64 Hamsterrad-Aktien) ist lediglich als Überbrückungsmaßnahme (aufgrund der aktuellen Notlage unseres Gastgebers) zu verstehen:





      Die Berechnungsgrundlage basiert auf Daten seit 2004 (wie beim Hamsterrad-Sheet der ersten Stunde); ich schiebe beim Jahreswechsel nicht alle Jahre um eine Spalte weiter, sondern füge eine neue Spalte hinzu und passe die entsprechenden Formeln an (weil ich das Wissen über die Finanzkrise nicht in ein paar Jahren verlieren möchte). Münchener Rück ist auf KGV-Basis bewertet (KBV kennt mein "Klon" noch nicht); zudem sind die Daten für Nestlé und Roche (die beide in superstarken Schweizer Franken bilanzieren und deshalb beim EPS-Wachstum benachteiligt würden) nach Euro umgerechnet, wodurch beide Aktien deutlich besser abschneiden als im Original-Sheet. Ansonsten arbeitet der "Klon" mit der Parameter-Einstellung "kompatible Punkte: 1" so kompatibel zum Original wie möglich (also mit "Zukunft-Mitteln", mit den Original-Stammdatentabellen, mit KGV-Durchschnittsberechnung aus allen historischen Werten).
      Deshalb stimmen die Punktzahlen nicht exakt mit denjenigen Werten überein, die ein aktuelles (auf das Kalenderjahr 2017 umgestelltes) Hamsterrad-Sheet liefern würde.

      Bei einzelnen Titeln dürften hier auch die EPS-Bereinigungen einen gewissen Nachholbedarf aufweisen; im Fall von Anheuser-Busch InBev kostet der aktuell noch unbereinigte EPS-Einbruch 2016 (wegen der Übernahme von SAB Miller) die Aktie knappe 20 Punkte.



      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bereinigung ()