AT & T Inc. / US00206R1023

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • AT & T Inc. / US00206R1023

      EPS-Bereinigung für (und durch) AT&T

      AT&T veröffentlicht in seinen 8-k-Reports seit 2010 neben dem "reported EPS" auch ein "adjusted EPS (non-GAAP)", das um Sonderfälle bereinigt ist (in erster Linie um jährliche Schwankungen im Milliardenbereich bei der Bewertung von Rückstellungen für Betriebsrenten aufgrund einer Änderung der Bilanzierungsmethode ab 2011).
      2015 wurden dabei auch "amortization of intangibles" separat ausgewiesen, die als Bereinigungsgrund jedoch nicht anerkannt wurden.

      Für die Jahre vor 2009 nennt AT&T teilweise auch Werte für ein "adjusted EPS", deren Berechnung allerdings nicht aufgegliedert ist. Vermutlich sind darin "amortizations of intangibles" enthalten, denn die Werte liegen erheblich höher als das "reported EPS" und sind somit für das Hamsterrad-Sheet wohl nicht verwendbar.

      • 2015: EPS reported $2,37 => $2,41 EPS adjusted (Buchgewinn wegen Rückstellungen für Betriebsrenten; merger and integration items)
      • 2014: EPS reported $1,24 => $2,54 EPS adjusted (Buchverlust wegen Rückstellungen für Betriebsrenten)
      • 2013: EPS reported $3,39 => $2,50 EPS adjusted (Buchgewinn wegen Rückstellungen für Betriebsrenten)
      • 2012: EPS reported $1,25 => $2,31 EPS adjusted (Buchverlust wegen Rückstellungen für Betriebsrenten)
      • 2011: EPS reported $0,66 => $2,20 EPS adjusted (Buchverlust wegen Rückstellungen für Betriebsrenten, gescheiterte Fusion mit T-Mobile USA)
      • 2010: EPS reported $3,35 => $2,29 EPS adjusted (class action settlement, Verkaufserlös)
      • 2009: EPS reported $2,05 => $2,07 EPS adjusted (significant items)
    • In seinen 10-k Reports veröffentlicht AT&T jedes Jahr die Anzahl der "End of period common shares outstanding":
      • 2016: 6,139 Milliarden
      • 2015: 6,145 Milliarden
      • 2014: 5,187 Milliarden
      • 2013: 5,226 Milliarden
      • 2012: 5,581 Milliarden
      • 2011: 5,927 Milliarden
      • 2010: 5,911 Milliarden
      • 2009: 5,902 Milliarden
      • 2008: 5,893 Milliarden
      • 2007: 6,044 Milliarden
      • 2006: 6,239 Milliarden
      • 2005: 3,877 Milliarden
      • 2004: 3,301 Milliarden
      Diese Zahlen verwendet das Hamsterrad-Sheet dazu, auf die Aktienrückkäufe des Unternehmens zu schließen (und diese sogar als Teil der "Ausschüttungsquote" zu berücksichtigen).

      Der Sprung im Jahr 2006 liegt bereits außerhalb des vom Hamsterrad-Sheet betrachteten Zeitraums, aber der Sprung im Jahr 2015 sorgt für einen spürbaren Punktabzug bei dieser Aktie. Ist dieser gerechtfertigt?

      2015 übernahm AT&T für $50 Mrd. den Satelliten-Betreiber DirecTV; dabei erhielten die Aktionäre von DirecTV für jede ihrer Aktien 1,892 AT&T-Aktien plus $28,50.

      Am 24. Juli 2015 veröffentlichte AT&T in einem 8-k-Report:

      AT&T schrieb:

      AT&T issued approximately 954,541,877 shares of AT&T Common Stock to former holders of DIRECTV Common Stock
      Einen Tag zuvor hatte AT&T in einem weiteren 8-k-Report die Anzahl der zu diesen Zeitpunkt ausstehenden Aktien mit "5,193 Milliarden" beziffert.

      5.193.000.000 + 954.541.877 = 6.147.541.877 Aktien nach dem Abschluss dieser Übernahme.
      6.147.541.877 / 5.193.000.000 = 1,183813186404776

      Diese sprunghafte Erhöhung der Aktienzahl (der ja auch eine deutliche Erhöhung der Substanz des Unternehmens gegenüber stand) könnte man durch einen entsprechenden Splitfaktor für die Anzahl der Aktien repräsentieren, um die Entwicklung der Aktienzahl um diesen Sondereffekt zu bereinigen:
      • 2016: 6,139 Milliarden
      • 2015: 6,145 Milliarden
      • 2014: 5,187 Milliarden * 1,183813186404776 = 6,14044 Milliarden
      • 2013: 5,226 Milliarden * 1,183813186404776 = 6,18661 Milliarden
      • 2012: 5,581 Milliarden * 1,183813186404776 = 6,60686 Milliarden
      • 2011: 5,927 Milliarden * 1,183813186404776 = 7,01646 Milliarden
      • 2010: 5,911 Milliarden * 1,183813186404776 = 6,99752 Milliarden
      • 2009: 5,902 Milliarden * 1,183813186404776 = 6,98687 Milliarden
      • 2008: 5,893 Milliarden * 1,183813186404776 = 6,97621 Milliarden
      • 2007: 6,044 Milliarden * 1,183813186404776 = 7,15497 Milliarden
      • 2006: 6,239 Milliarden * 1,183813186404776 = 7,38581 Milliarden
      Mit den so bereinigten Zahlen erkennt das Hamsterrad-Sheet, dass AT&T die Anzahl der ausstehenden Aktien auf lange Sicht deutlich und nahezu rückschlagsfrei reduziert - zusätzlich zu der hohen Cash-Ausschüttung.
      Diese Änderung im Datenbestand verbessert die Bewertung der AT&T-Aktie in meinem Hamster-Klon um 8 Punkte.
    • Bereinigung schrieb:

      EPS-Bereinigung für (und durch) AT&T

      Für 2011 werden im 8-k Report 2012 nicht mehr "impairments on intangible assets" (0,48 EPS) ausgewiesen, sondern "removal of advertising solutions" (0,41 EPS). Als Resultat erscheint im Folgejahr für das Jahr 2011 ein adjusted EPS von 2,13 anstatt 2,20. So wie ich das aus dem 10-k report 2011 bzw. 2012 (s.u.) herauslese handelt es sich auch bei den Abschreibungen um das Segment "advertising".

      AT&T schrieb:

      In 2011, we recorded a $2,745 impairment in the Advertising Solutions segment, triggered by declining revenues in our directory business and the directory industry as a whole. Changes to goodwill during 2011 also included a $1,927 reclassification of goodwill from the Advertising Solutions segment to the Wireline segment to align certain advertising operations with our U-verse business, which operates the media platform for those advertising operations. Changes to goodwill during 2012 primarily resulted from the sale of the Advertising Solutions segment (see Note 4). Changes in goodwill during 2012 also included a reclassification of goodwill due to segment reclassification to better align goodwill with operations.

      Note 4:
      Dispositions
      Advertising Solutions On May 8, 2012, we completed the sale of our Advertising Solutions segment to an affiliate of Cerberus Capital Management, L.P. for approximately $740 in cash after closing adjustments, a $200 note and a 47 percent equity interest in the new entity, YP Holdings. Our operating results include the results of the Advertising Solutions segment through May 8.
      Ich denke daher, dass wir die 2,20 belassen können, da das Unternehmen 2012 lediglich seinen Goodwill intern nach dem Verkauf der Sparte umgegliedert zu haben scheint und die 2,20 zudem Bestandteil des damaligen KGVs waren (zudem dürfte die Auswirkung einer Änderung des EPS von 2,20 auf 2,13 marginal sein).
    • Oliver schrieb:

      Ich denke daher, dass wir die 2,20 belassen können, da das Unternehmen 2012 lediglich seinen Goodwill intern nach dem Verkauf der Sparte umgegliedert zu haben scheint und die 2,20 zudem Bestandteil des damaligen KGVs waren (zudem dürfte die Auswirkung einer Änderung des EPS von 2,20 auf 2,13 marginal sein).
      In meinem Hamster-Klon würde die Änderung bei der Punktzahl genau nichts bewirken.
    • Die US-Telecoms um AT&T und Verizon (aktuelle Dividendenrendite 5,1 Prozent) sind schön zurückgekommen. Die australische Telstra notiert aktuell zum Kurs von Anfang 2013, bei einer Dividendenrendite von 7 Prozent.
      Siehst Du hier schon Einstiegskurse?

      Btw: Danke für die Thermo Fisher Grafik.