Oracle Corporation / US68389X1054

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Oracle Corporation / US68389X1054

      Oracle veröffentlicht ebenfalls in seinen 8-K Reports non-GAAP Ergebnisse. Ich habe diese ebenfalls um "Amortizations of intangibles" bereingt. Dank an User "Bereinigung" für die Unterstützung und den Hinweis, dass man bei Oracle besser die GAAP Ergebnisse verwendet, da diese bereits "sauber" genug sind.

      Das Problem beim Verwenden der bereinigten non-GAAP Ergebnisse ist folgendes:

      • Oracle nahm an, dass Wartungsverträge von übernommenen Unternehmen mehr wert sind als es das GAAP Bilanzierungsverfahren erlaubt.
      • Zudem ist nicht genauer beschrieben welche Art von Bereinigungen das "Other" bei "Acquisition and other" sind
      • Die "Restructuring" Costs sind ebenfalls relativ hoch, was an der Übernahme von Sun liegen kann
      • Das größte Problem ist jedoch, dass die Analystenschätzungen für die Zukunft so niedrig sind, weil diese ein gewisses "Grundrauschen" an Restrukturierungen für die nächsten Jahre fest einplanen. Mit solchen Daten lässt es sich aber nicht arbeiten, weil wir Analystenschätzungen für die Zukunft normalerweise nicht bereinigen.


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von WB1893 ()

    • WB1893 schrieb:

      Oracle veröffentlicht ebenfalls in seinen 8-K Reports non-GAAP Ergebnisse. Ich habe diese ebenfalls um "Amortizations of intangibles" bereingt. Dank an User "Bereinigung" für die Unterstützung und den Hinweis, dass man bei Oracle besser die GAAP Ergebnisse verwendet, da diese bereits "sauber" genug sind.
      Das 2017 Ergebnis von Oracle ist da.
      Q4-2017 8-K Report: sec.gov/Archives/edgar/data/13…7209415/d383506dex991.htm

      Also sollte man einfach das GAAP 2017 EPS von $2,21 verwenden? (Seite 4)
    • finisher schrieb:

      Also sollte man einfach das GAAP 2017 EPS von $2,21 verwenden? (Seite 4)
      Ich habe die Daten zum Vergleich gerade nicht zur Hand, aber ja - wenn sich an dem geschilderten Sachverhalt nichts geändert hat, dann passen die unbereinigten Werte besser zu den Analystenschätzungen. Ansonsten ergäben sich dort extreme Ausreißer.
      (Zudem ist der Löwenanteil der bereinigten Werte ohnehin auf "amortization of intangibles" und "stock based compensation" zurückzuführen)