Angepinnt Hamsterrad Depot Diskussion

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein frustrierender Tag...
      Wenn die Kurse unten waren, hatte ich keine Zeit - und wenn ich Zeit hatte, waren die Kurse schon wieder "oben"...

      Immerhin bleibt so genügend Zeit, um jetzt mit ein bißchen mehr Ruhe einen möglichen Einkaufszettel vorzubereiten - in der Hoffnung, der Markt hat morgen noch nicht gedreht.

      Bewertung >= 150,5 (gelb aufwärts)
      KGV / KBV Abweichung >= 30,0 (gelb aufwärts)
      Sortiert nach Dividendenrendite+360d und Bewertung

    • Da kommt man sich doch ohne Hochfrequenzrechner etwas veräppelt vor, oder? Der "Crash" hat ja gefühlt ne halbe Stunde gedauert. Andererseits sollte uns das als Langfristanleger nicht wirklich stören. Da kommen noch viele schöne Gelegenheiten.

      Aber mal schauen, ob es das schon war. Auf alle Fälle sieht man an Deiner Liste schon, dass man bei einigen Werten schon wieder Kurse hat, bei denen man über einen Kauf nachdenken kann.
    • Juanito schrieb:

      Auf alle Fälle sieht man an Deiner Liste schon, dass man bei einigen Werten schon wieder Kurse hat, bei denen man über einen Kauf nachdenken kann.
      Konnte... konnte...

      Es hat sich wieder einmal bewahrheitet - wer arbeitet, hat keine Zeit um Geld zu verdienen. Jedenfalls habe ich die wenigen Stunden verpaßt, wo Papiere zu interessanten Konditionen zu erwerben waren. Als ich dann Zeit und einen Rechner zur Verfügung hatte, waren die aufgerufenen Preise (für mich) schon wieder uninteressant.

      Sollte es das gewesen sein, reiht sich dieser Flashcrash in die Liste der ungenutzten Gelegenheiten ein ;(
    • Hamsterrad schrieb:

      Juanito schrieb:

      Auf alle Fälle sieht man an Deiner Liste schon, dass man bei einigen Werten schon wieder Kurse hat, bei denen man über einen Kauf nachdenken kann.
      Konnte... konnte...
      Es hat sich wieder einmal bewahrheitet - wer arbeitet, hat keine Zeit um Geld zu verdienen. Jedenfalls habe ich die wenigen Stunden verpaßt, wo Papiere zu interessanten Konditionen zu erwerben waren. Als ich dann Zeit und einen Rechner zur Verfügung hatte, waren die aufgerufenen Preise (für mich) schon wieder uninteressant.

      Sollte es das gewesen sein, reiht sich dieser Flashcrash in die Liste der ungenutzten Gelegenheiten ein ;(
      Ja, das stimmt. Aber solche Gelegenheiten kommen doch wieder. Vielleicht schon in den nächste Wochen. Außerdem kannst Du heute einige der o.g. Werte immer noch günstiger kaufen als in den letzten Wochen und Monaten (trotz Mini-Rallye). Ich habe zum Beispiel bei meiner Wal-Mart Position nachgelegt. Auch ein Dax bei 10.200 ist günstiger als bei 12.000:-)
    • Juanito schrieb:

      Außerdem kannst Du heute einige der o.g. Werte immer noch günstiger kaufen als in den letzten Wochen und Monaten (trotz Mini-Rallye).

      Gegenüber Montag hat sich die Anzahl der Unternehmen, die durch das Bewertungssystem als günstig eingestuft werden, wieder deutlich reduziert, da sich der Gesamtmarkt erholt hat. Einzelne Unternehmen werden durch das System zwar weiterhin als günstig eingestuft, dies war jedoch auch schon vor dem Einbruch der Fall. Grundsätzlich ist es auch jetzt noch möglich, eine sehr überschaubare Liste objektiv günstig ein- bzw. nachzukaufen. Sollte es erneut zu einer allgemeinen Marktkorrektur kommen, werden sich aber auch die günstigen Unternehmen mit einer sehr großen Wahrscheinlichkeit weiter verbilligen.

      Je weniger Unternehmen durch das System als günstig eingestuft werden, desto teurer ist der Markt insgesamt - und je teurer der Markt ist, desto anfälliger wird er für Korrekturen. Ich führe daher auch Buch über den Markt zu meinen Kaufzeitpunkten bzw. Terminen, an denen ich Daten aktualisiert habe:



      Ja, es würde auch heute noch die Möglichkeit bestehen, sich auf die letzten Schnäppchen zu stürzen. Sollte der Markt dann aber erneut korrigieren (und durch die Erholung ist die Wahrscheinlichkeit darauf gestiegen), wären auch diese Schnäppchen zu teuer eingekauft.

      Wie bei den meisten von uns sind meine Ressourcen endlich, d. h. ich kann nicht beliebig viel Geld in Aktien stecken. Für Käufe abseits des Monatsintervalls ist eigentlich kein Geld vorhanden. Allerdings wäre ich durchaus bereit gewesen, Teile meiner Rücklagen Zweckzuentfremden, wenn ich aufgrund der Anzahl der als günstig eingestuften Titel das Gefühl habe, der Markt allgemein ist zur Zeit günstig(er) zu haben - denn in solchen Situationen schätze ich das Risiko für weitere Rückschläge als geringer ein, da die Fallhöhe hin zu einer fairen Bewertung aller Unternehmen sich reduziert hat (je weniger überbewertete Aktien es gibt, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit für allgemeine Korrekturen, und damit auch für die Titel, die auf meinem Einkaufszettel stehen, da diese, egal wie günstig sie bereits sein mögen, durch den Markt ebenfalls mit nach unten gezogen werden würden).

      Lange Rede, kurzer Sinn - das Risiko für die Zweckentfremdung von Geldern schätze ich zur Zeit als zu hoch ein. Sollte der Markt erneut korrigieren, kann sich diese Einschätzung jedoch kurzfristig ändern.
    • Hamsterrad schrieb:

      Juanito schrieb:

      Außerdem kannst Du heute einige der o.g. Werte immer noch günstiger kaufen als in den letzten Wochen und Monaten (trotz Mini-Rallye).
      Lange Rede, kurzer Sinn - das Risiko für die Zweckentfremdung von Geldern schätze ich zur Zeit als zu hoch ein. Sollte der Markt erneut korrigieren, kann sich diese Einschätzung jedoch kurzfristig ändern.

      Theoretisch klingt das alles sehr schlüssig und ich stimme Dir zu. Wir sind immer noch "oben" und es ist definitiv keine Gelegenheit wie während der Subprime-Krise oder auch 2011.

      Warst Du 2008 investiert? Oder 2000? Es ging jedes Mal, wenn man so dachte, wie Du oben schreibst, noch ein gutes Stück runter. Den Boden zu treffen, ist fast unmöglich. Weiß man eh nur hinterher und alle "Experten" berichten natürlich von ihrem Erfolg und den tollen Bottom-Fishing-Skills.

      Ich investiere seit Ende der 90er Jahre. Mit den üblichen Unterbrechungen des Lebens für Immobilienerwerb usw. Trotzdem sah ich am Montag die Kurse und dachte, es geht sicherlich noch ein Stückchen weiter runter. Tat es nicht. Eine JNJ zu 73 hätte ich nachgekauft. Bis ich mich später einloggen konnte, standen wir ja schon bei 80.

      So ging es mir eigentlich in jeder Korrektur. Ich hab mich über die fallenden Kurse gefreut, aber immer am Anfang noch ein wenig gewartet. 2008/2009 habe ich sogar mehrfach verbilligt. Weiter runter konnte es ja nicht mehr gehen:-)

      Von daher machst Du das schon richtig in meinen Augen mit den regelmäßigen Käufen. Ich würde nur nicht stur auch teuer kaufen (z.B. Novo Nordisk bei Dir), auch wenn es eine Abweichung der aktuellen Regel wäre. Aber natürlich immer noch sinnvoller als nach Bauchgefühl und miserablem Zahlenmaterial wie so mancher Blogger.

      Aber da scheinst Du "timing" bzw. billig/teuer einkaufen anders zu definieren als in dieser Diskussion hier.
    • Juanito schrieb:

      Warst Du 2008 investiert? Oder 2000? Es ging jedes Mal, wenn man so dachte, wie Du oben schreibst, noch ein gutes Stück runter. Den Boden zu treffen, ist fast unmöglich
      2008 war ich investiert - und habe auch heute noch Aktien aus der PreAbgSt. Zeit im Depot. Ich erinnere mich gut an die Zeit damals, und an die Stimmung die herrschte. Zu der Zeit war ich in Frankfurt tätig und habe ein Projekt für eine Bank realisiert... und dabei auch viele interessante Gespräche mitbekommen. Auf die Idee, sich mit Puts gegen die Pleite des eigenen Arbeitgebers (und damit dem drohenden Jobverlust) abzusichern, muß man erst einmal kommen :whistling:

      Es war eine interessante, und sehr lehrreiche Zeit. Ich habe DAX Konzerne an einem Tag 25% verlieren sehen, konnte die Panik im Bankenviertel spüren. Ich habe viel über mich und meine Verlusttoleranz gelernt. Ich weiß wie sich 100% Plus im Depot anfühlen, aber auch 95% Minus. Von diesen Zeiten, von dieser Panik sind wir aktuell aber weit entfernt.

      Den Boden zu treffen, ist gar nicht mein Anspruch. Diesen kann weder ich noch das Bewertungssystem im Vorfeld bestimmen. Ich habe mir daher einen Plan zurecht gelegt, wie ich ihn 2008 und 2011 auch schon hatte, und Grenzen definiert, bei deren Unterschreitung ich nachkaufen würde. Die erste Grenze wurde letzten Montag intraday unterschritten, allerdings lagen die Kurse als ich die Möglichkeit gehabt hätte zu handeln bereits wieder über der Grenze - daher habe ich nicht gekauft. Vielleicht kommen die Kurse wieder, vielleicht nicht. Wir werden sehen, was uns der September bringt...

      Juanito schrieb:

      Von daher machst Du das schon richtig in meinen Augen mit den regelmäßigen Käufen. Ich würde nur nicht stur auch teuer kaufen (z.B. Novo Nordisk bei Dir), auch wenn es eine Abweichung der aktuellen Regel wäre. Aber natürlich immer noch sinnvoller als nach Bauchgefühl und miserablem Zahlenmaterial wie so mancher Blogger.
      Die standardmäßig hinterlegte Konfiguration (Tabellenblatt Bewertung_Stammdaten, beliebig editierbar wenn man andere Gewichtungen vorzieht) ist darauf ausgelegt, auch Unternehmen mit kleinen Makeln eine Chance auf einen Kaufen Platz zu ermöglichen.

      Gute und günstige Unternehmen wirst Du immer weit oben in der Liste finden.
      Sehr gute Unternehmen haben zudem die Möglichkeit, gewisse Schwächen bei der Bespreisung auszugleichen (Qualität vor Preis, zumindest in gewissen Grenzen).
      Ebenso haben mittelmäßige Unternehmen die Chance ihre Defizite durch einen sehr guten Preis auszugleichen (Preis vor Qualität, aber auch hier wieder in Grenzen. Schund bleibt Schund, egal zu welchem Preis).

      Um das Depot regelmäßig aufzustocken halte ich diese Herangehensweise für einen guten Kompromiß. Qualität darf etwas mehr kosten, aber auch "zweite Wahl" kann, wenn sehr günstig erworben, einen deutlichen Mehrwert liefern. Grundsätzlich wende ich dieses Verfahren auch für Käufe außer der Reihe an, wobei ich mir die Freiheit herausnehme, an dieser Stelle nicht stur nach der Reihenfolge des Bewertungssystems vorzugehen.
    • Hamsterrad schrieb:

      Bewertung >= 150,5 (gelb aufwärts)
      KGV / KBV Abweichung >= 30,0 (gelb aufwärts)
      Sortiert nach Dividendenrendite+360d und Bewertung

      Aufgrund meiner extremen Zeitnot ohne Bilder und viel Text - Nachkäufe heute am frühen Abend auf Basis einer nach den zitierten Regeln ermittelten Liste:
      • SAP
      • Blackrock
      • Oracle
      • Cisco Systems
      • IBM
      • Monsanto
      • L'Oreal
      • Roche
      • Siemens
      • AT&T
      • Johnson & Johnson
      • Syngenta
      • Coca-Cola
      • Bayer
      • Beiersdorf
    • Hallo Hamsterrad,

      habe den identischen Brief bekommen bzgl. Air Liquide bekommen. Nach etwas überlegen bin ich zu dem Schluss gekommen es sein zu lassen. Die Kosten sind mir einfach zu hoch bezogen auf die Größe meiner Position. Ich würde mich freuen, wenn du uns auf dem Laufenden halten kannst, ob Kosten bei der DAB-Bank entstehen. Wie ich gelesen habe, soll es tatsächlich Depotbanken geben wo keine Kosten entstehen.

      Grüße
    • Wie ich von einem anderen Nutzer erfahren habe, stellt die DAB Bank nur die Mindestordergebühr (7,95 Euro) für den Tausch in Rechnung (jeweils einmal für Umtausch und Rückumtausch). Das klingt in meinen Augen deutlich besser :) Sobald der Depotübertrag vollzogen ist, werde ich die DAB daher auf den Umtausch ansprechen. Sollten nur die 7,95 Euro anfallen, würde ich meine L'Oreal Position tauschen lassen.