Angepinnt Hamsterrad Depot Diskussion

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein weiterer Monat ist vergangen...
      Bewertungssystem, Kaufentscheidungsregeln und -übersicht sind unverändert - nur die Plattform ist neu :)



      Wie beim Upload der aktuellen Version des Bewertungssystems geschrieben, halte ich die 4traders Prognosen für BAT für fragwürdig - diesen Wert würde ich daher ausklammern.
      Gleiches gilt für Kraft Heinz - hier stehen noch keine Daten zur Verfügung. Ich habe daher die Werte von Kraft Foods (Stand Juni) in der Liste stehenlassen.
      Wobei beide Positionen auch nicht im Bereich des Kaufens gelegen hätten...

      Platz 1 (Blackrock) liegt über der 3% Grenze, so daß diesen Monat die Plätze 2 (Cisco Systems) und 3 (Verizon Communications) zum Zuge kommen.

      Zusätzlich möchte ich Montag noch meine Deutsche Bank sowie einen Teil der Allianz Position umschichten. Der Gedanke / Entschluß zum (Teil)Verkauf ist bereits vor Monaten gefallen, nur wirklich durchgeführt habe ich ihn noch nicht - stets auf der Suche nach dem perfekten Zeitpunkt :whistling: Sofern sich die Positionen Montag nicht deutlich schlechter entwickeln als der Gesamtmarkt, soll es jetzt aber soweit sein. Den perfekten Zeitpunkt wird man ohnehin erst im nachhinein erkennen können - und ehe ich das Thema noch weitere Monate mit mir rumschleppe...

      Zusätzlich zu den zwei genannten Unternehmen plane ich daher bei Google und Monsanto zuzuschlagen, welche auf den weiteren Plätzen folgen (wenn man BAT ausklammert und die 3% Grenze beachtet).
    • Aufmerksamen Beobachtern des Bewertungssystems wird sicher nicht entgangen sein, daß ich Google erst vor wenigen Tagen in die Liste der beobachteten Unternehmen aufgenommen habe – was sich jetzt als echter Glücksgriff erwiesen hat.

      Bis vor einem halben Jahr war Google für mich nicht viel mehr als eine Suchmaschine – beliebig ersetzbar, indem ich einfach eine andere URL eingebe (Aufgrund meines Alters habe ich das www noch ohne Google kennenlernen dürfen). Wieviel mehr Google mittlerweile ist, bemerkte ich daher zum ersten Mal bewußter nach dem Kauf eines Tablets mit Android Betriebssystem – durch die vielen installierten Google Apps. Eine späte Erkenntnis, aber da ich seit 2008 nur Windows Mobile bzw. später Windows Phone Nutzer bin…

      Den Ausschlag gegeben Google mit in die Liste aufzunehmen hat am Ende aber der Aufbau dieser Plattform. Aufgrund meiner Recherchen zum Aufbau und Betrieb von Webseiten (Suchmaschinenoptimierung, Werbung, …) wurde mir letztlich bewußt, daß Google Unternehmen wie SAP oder Oracle in nichts mehr nachsteht. Wer sich einmal für SAP, Oracle, … entschieden hat, wird (sehr lange) dabei bleiben, da der Wechsel auf andere Produkte / Technologien sehr, sehr zeitaufwendig und teuer ist. Man könnte Unternehmen mit dieser Stellung in meinen Augen daher gut mit Tabakwerten vergleichen – die Nutzer werden langfristig gebunden.

      Als Suchmaschinennutzer sind es zwar nur wenige Klicks um Google z. B. durch Bing zu ersetzen, aber Millionen und Milliarden bis zum Erbrechen auf Google optimierte Webseiten werden nicht über Nacht umgestellt werden. Gleiches gilt für die vielen Nutzer der Google Dienste.
    • Die Kurse gehen zur Zeit auf breiter Front zurück - die ersten sind schon auf Schnäppchenjagd. Und auch ich habe mich schon umgesehen...

      Bei aller Freude über günstigere Einstiegsmöglichkeiten sollte man sich aber ab und an selbst Erden - gewöhnt man sich doch schnell an das herrschende Kursniveau. Ein Blick in die jüngere Vergangenheit läßt die Schnäppchen von heute manchmal gar nicht mehr so günstig erscheinen (wobei der Tabelle nicht zu entnehmen ist, ob die Positionen fundamental günstig oder teuer sind - es ist eine reine Übersicht, welches Einstiegsniveau am 15.10.2014 möglich gewesen wäre).

    • Hamsterrad schrieb:


      Ein Blick in die jüngere Vergangenheit läßt die Schnäppchen von heute manchmal gar nicht mehr so günstig erscheinen (wobei der Tabelle nicht zu entnehmen ist, ob die Positionen fundamental günstig oder teuer sind - es ist eine reine Übersicht, welches Einstiegsniveau am 15.10.2014 möglich gewesen wäre).



      Der Vergleich hinkt ein wenig, da die Kurse für uns Euro-Anleger durch die FX-Effekte von USD & CHF verzerrt sind. Eine P&G auf USD-Basis ist aktuell beispielsweise auf 52-Wochentief. Selbst eine Nestlé ist in Franken gerade mal 5% in einem Jahr gestiegen.
    • Juanito schrieb:

      Der Vergleich hinkt ein wenig, da die Kurse für uns Euro-Anleger durch die FX-Effekte von USD & CHF verzerrt sind. Eine P&G auf USD-Basis ist aktuell beispielsweise auf 52-Wochentief. Selbst eine Nestlé ist in Franken gerade mal 5% in einem Jahr gestiegen.

      Für Anleger aus anderen Währungsräumen mag der Vergleich völlig anders ausfallen - keine Frage. Es kommt immer darauf an, was man mit der Liste bezwecken will.
      Mir soll sie zeigen, wieviel mehr (oder weniger) Aktien ich für mein Einkommen und meine Tagesgeldrücklagen erwerben kann - daher interessiert mich persönlich an dieser Stelle nur die Veränderung in Euro.
    • Der monatliche Zukauf steht wieder einmal an... :)



      Für Kraft Heinz gibt es leider weiterhin keine Daten - hier stehen immer noch die Kraft Foods Daten aus Juni.

      Die Plätze 1 bis 5 kommen leider nicht zum Zuge, da sie über der 3% Grenze liegen. Der erste Kaufkandidat ist daher SAP auf Platz 6 mit einem KGV 1,842% unter Median.
      Die Plätze 7 bis 12 liegen wieder über der 3% Grenze. Auf Platz 13 folgt ein bisher nicht im Depot vertretenes Unternehmen - Novo Nordisk. Hier liegt das KGV gruselige 33,535% über dem Median. Montag wird also leider ein teurer Tag ;(


      Ansonsten sticht Procter & Gamble auf Platz 20 mit einem KGV 0,624% unter dem Median hervor. Die Gewichtung ist mittlerweile wieder unter die 3% Grenze auf 2,969% gefallen, und die Dividendenrendite+360d liegt bei erfreulichen 3,579%. Ggf. schlage ich hier abseits der Nachkaufregeln am Montag auch noch zu, um den noch gruseliger verzinsten Tagesgeldanteil zu humanen Preisen zu verringern.


      Wer günstig sein passives Einkommen steigern möchte, dem sind aktuell folgende Unternehmen ans Herz zu legen (Filter auf mindestens 30 Punkte bei KGV Abweichung und Dividendenrendite+360d mindestens 2,50%):

    • Hamsterrad schrieb:

      Die Kurse gehen zur Zeit auf breiter Front zurück - die ersten sind schon auf Schnäppchenjagd. Und auch ich habe mich schon umgesehen...

      Bei aller Freude über günstigere Einstiegsmöglichkeiten sollte man sich aber ab und an selbst Erden - gewöhnt man sich doch schnell an das herrschende Kursniveau. Ein Blick in die jüngere Vergangenheit läßt die Schnäppchen von heute manchmal gar nicht mehr so günstig erscheinen (wobei der Tabelle nicht zu entnehmen ist, ob die Positionen fundamental günstig oder teuer sind - es ist eine reine Übersicht, welches Einstiegsniveau am 15.10.2014 möglich gewesen wäre).


      Wird zumindest mal interessanter :whistling:

    • @ Hamsterrad:
      Wenn Du jetzt mit dem Aufbau Deines Depots beginnen würdest, welche 5 Unternehmen würdest Du am Montag kaufen?
      Wenn Du keine Unternehmen nennen möchtest, wäre ein konkreter Tabellenausschnitt, ggf. mit einer Auswahl aus 10-15 Unternehmen, auch ein guter Hinweis.
    • Tango & Cash schrieb:

      Super, vielen Dank für die Aktualisierung! Wäre schön, wenn Du eine weitere Aktualisierung veröffentlichst sofern die Kurse weiter rutschen...
      Wenn ich die Liste für mich aktualisiere, kann ich sie gerne auch online stellen :)

      Stoxx schrieb:

      @ Hamsterrad:
      Wenn Du jetzt mit dem Aufbau Deines Depots beginnen würdest, welche 5 Unternehmen würdest Du am Montag kaufen?
      Wenn Du keine Unternehmen nennen möchtest, wäre ein konkreter Tabellenausschnitt, ggf. mit einer Auswahl aus 10-15 Unternehmen, auch ein guter Hinweis.
      Die Entscheidung würde ich davon abhängig machen, wie die weitere Perspektive aussieht. Wenn es bei fünf Unternehmen bleiben soll, würde ich in sich bereits stark diversifizierte Werte wählen (Nestlé, Johnson & Johnson, Procter & Gamble, ...), auch wenn sie zur Zeit teurer sind. Sollen noch viele weitere Unternehmen folgen, würde ich die Aktien kaufen, die laut Bewertungssystem günstig und gut sind.

      (Kurzfassung, schreiben ist keine Stärke von Tablets...)
    • Hamsterrad schrieb:

      Tango & Cash schrieb:

      Super, vielen Dank für die Aktualisierung! Wäre schön, wenn Du eine weitere Aktualisierung veröffentlichst sofern die Kurse weiter rutschen...
      Wenn ich die Liste für mich aktualisiere, kann ich sie gerne auch online stellen :)

      Stoxx schrieb:

      @ Hamsterrad:
      Wenn Du jetzt mit dem Aufbau Deines Depots beginnen würdest, welche 5 Unternehmen würdest Du am Montag kaufen?
      Wenn Du keine Unternehmen nennen möchtest, wäre ein konkreter Tabellenausschnitt, ggf. mit einer Auswahl aus 10-15 Unternehmen, auch ein guter Hinweis.
      Die Entscheidung würde ich davon abhängig machen, wie die weitere Perspektive aussieht. Wenn es bei fünf Unternehmen bleiben soll, würde ich in sich bereits stark diversifizierte Werte wählen (Nestlé, Johnson & Johnson, Procter & Gamble, ...), auch wenn sie zur Zeit teurer sind. Sollen noch viele weitere Unternehmen folgen, würde ich die Aktien kaufen, die laut Bewertungssystem günstig und gut sind.
      (Kurzfassung, schreiben ist keine Stärke von Tablets...)
      Daran wäre ich natürlich auch interessiert.

      Alles klar, merci!
    • Hamsterrad schrieb:

      So ein Blutbad, und trotzdem praktisch noch alles rot...
      Draghi hat mit der Euro Abwertung ganze Arbeit geleistet...



      Vielen Dank, das ist ein guter Anhaltspunkt.


      Eine Gefahr ist natürlich trotzdem sich falsche Ankerpunkte zu setzen. Warum Oktober 2014 und warum nicht 2008/2009 oder 2011? Warum nicht der letzte Zeitpunkt ohne US-QE oder mit einem US-Zinssatz von 0,5-1%?


      Du hattest ja meinen Hinweis auf die Währungsverzerrung als uninteressant abgetan.


      Wer trotzdem mal nachschaut, wird sehen, dass viele US-Werte in USD deutlich unter dem Oktober 2014er Niveau stehen. P&G war beispielsweise zuletzt im Januar 2013 zu dem Kurs zu haben, eine IBM sogar Ende 2010. Kann man ignorieren, muss man aber nicht.


      Jetzt kann man für sich eine Einschätzung vornehmen, ob der aktuelle EUR/USD auf diesen Niveau fair bewertet ist. Im Oktober 2014 stand das Währungspaar noch bei 1,25 in mitten der Finanzkrise bei ca. 1,30 sowie auch im Schnitt die letzten 10 Jahre.


      Was ich sagen will, ist das bei den Vergleichen die wichtigen Rahmenparameter, wie Zinsniveau, Währung und eventuell sogar Rohstoffpreise in Relation betrachtet werden sollten.
    • Keine Angst - die von Dir genannten Punkte habe ich ebenfalls im Blick :)

      Bei der Auswertung geht es mir rein darum, wie stark die Inflation meine Rücklagen bzw. mein Einkommen seit der letzten guten Einstiegsgelegenheit entwertet hat, d. h. wieviel teurer mich das Warten kommen würde (Das Geld wäre damals schon vorhanden gewesen - das Wissen und so manche Erkenntnis leider nicht. Sonst hätte ich damals schon zugeschlagen...)